AGSNRW: Steuervermeidung ist asozial!

Finanzen

Sozialdemokratische Selbstständige aus NRW prangern Konzerne an und rufen zum Boykott auf!

Die Arbeitsgemeinschaft der Selbstständigen in NRW nennt sogenannte Steuervermeidungsstrategien einen asozialen Vorgang.

AGS NRW – Der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft der Selbstständigen in NRW, eine Arbeitsgemeinschaft der SPD, ist eigentlich nicht als Revolutionsherd bekannt, noch gelten die Damen und Herren Unternehmer als leicht erregbar. Doch jetzt sind sie mehr als empört und lassen ihrem Unmut freien Lauf. Grund sind die neuesten Veröffentlichungen zu den Vorgängen rund um das Steuerparadies Luxemburg, nach denen immer mehr Konzerne in die Affäre verstrickt sind, darunter auch viele deutsche, wie E-ON, Deutsche Bank und andere. Für Pressesprecher und Landesvorstandsmitglied der AGS, Ralph Brodel, ist dies ein ungeheuerlicher Vorgang: „Diese schönfärberisch genannten Steuervermeidungsstrategien mögen legal sein, sie sind aber nicht legitim. Wer sich aller Vorzüge unseres Sozialsystems bedient, dies aber nicht finanzieren will, handelt nicht nur unsozial, sondern offenbart auch ein völlig deformiertes Moralverständniss.“ Schätzungsweise20 – 30 Milliarden Euro gehen, so der AGS-Vorstand, Deutschland jährlich verloren.

Für den Landesvorsitzenden André Brümmer eine ungeheuerliche Summe: „Man muss sich einmal klar machen, dass dieser Staat im wesentlichen von den kleinen und mittleren Unternehmen getragen wird, die kaum Gehör finden, aber die tragende und zahlende Säule unserer Sozialsysteme sind. Im Gegensatz dazu haben Konzerne Lobby-Vertreter, fordern immer wieder Sonderbehandlungen, sollen hie und da gerettet werden und dann tricksen sie eben jene Solidar-Gemeinschaft aus. Das ist nicht nur ein unsozialer Vorgang, das ist asozial!“

Die AGS NRW wird in den kommenden Tagen einen Boykottaufruf gegen die Konzerne starten, die bislang in die Affäre verstrickt sind und sich, so André Brümmer, „der Solidargemeinschaft entziehen“. Neben deutschen Unternehmen sind dies internationale Konzerne, wie Ikea, Amazon, Disney und andere. Der Pressesprecher der AGS, Ralph Brodel: „Wir wollen damit ein Zeichen setzen. Ein Zeichen dafür, dass es in Deutschland eine große Zahl anständiger Unternehmerinnen und Unternehmer gibt, die ihrer sozialen Verantwortung durch eine ehrliche Steuermoral und echtem sozialem Engagement nachkommen.“ so Ralph Brodel. Das Motto des Boykotts steht auch schon fest:

Mach Dir keine schmutzigen Hände!