Arbeitsgemeinschaft Selbständige in der SPD, AGS:

Für eine soziale, nachhaltige und ökologische Wirtschaft

ags-aktuell: Beiträge aus Bund und Ländern

Auf ags-aktuell befinden sich Beiträge aus Bund und Ländern sowie von Organisationen und Verbänden, die sich mit (für die AGS relevanten) Themen befassen.

Die Inhalte entsprechen nicht immer den Vorstellungen der SPD und werden nicht immer von der AGS geteilt. Sie dienen aber als Diskussionsgrundlage. 

Beiträge aus den Ländern und Bezirken werden gerne aufgenommen, bitte an den Redakteur (andre.bruemmer@ags-bund.de) senden. 

André Brümmer

Redakteur

(Zurück) zum WEB- Auftritt der Bundes- AGS

Die AGS und der Wasserstoff

Die AGS ist thematisch breit aufgestellt. Wir  verfolgen dabei zukunftsfähige Ansätzee, auch in der Energieversorgung der Zukunft. Anders als die MIT, die immer noch der alten Atom- Wirtschaft nachhängt. 

Die AGSNRW lädt zu einer Veranstaltung zu einem Thema ein, das wieder einmal zukunftsweisend ist. 

 

Einladung Saerbeck 23.02.23.pdf

WHKT: Migrationspaket bietet Chancen!
Bertold Schroeder (Foto: WHKT-Rg)

MIGRATIONSPAKET DER BUNDESREGIERUNG BIETET CHANCEN FÜR HANDWERK

Das geplante Migrationspaket der Bundesregierung wird von Berthold Schröder (Präsident des WHKT) als Chance bewertet. 

»ERFOLGSCHANCE BEI GUTER VORBEREITUNG IM HEIMATLAND UND UNTERSTÜTZUNG DER AUFNEHMENDEN KMU«:

»Mit den geplanten Neuregelungen im Migrationspaket hat der Bund wichtige Rahmenbedingungen angepasst, die es gerade auch Fachkräften mit beruflichen Qualifikationen schneller ermöglicht, nach Deutschland einzureisen. Wir erhoffen uns dadurch auch für die Erwerbsmigration ins NRW-Handwerk wichtige Impulse. Ob es allerdings tatsächlich gelingt, dass Betriebe des Handwerks und ausländische Fachkräfte die neuen Chancen für sich nutzen, ist von den regionalen Begleit- und Unterstützungsstrukturen abhängig und davon, ob sich gleichfalls die bürokratischen Herausforderungen von kleinen und mittleren Unternehmen meistern lassen«, betont WHKT-Präsident Berthold Schröder. (Quelle: WHKT- Report 1.2023)

 

Auch die AGS begrüßt das Vorhaben als einen Beitrag zur Beseitigung des Fachkräftemangels. AGS- Bundesvorsitzender Ralph Weinbrecht: "Deutschland ist längst ein Einwanderungsland. Dass muss auch die CDU/CSU endlich akzeptieren. Für die Bekämpfung des Fachkräftemangels müssen wir jede chance dazu nutzen."

 

Neujahrsempfang HANDWERK.NRW
Klaus Müller (2. v. li), Mona Neubaur (5.v.li)

 Düsseldorf, 12.1.2023

In den Räumen der DZ-Bank (Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank) fand nach zeimaligerCorona- Unterbrechung wieder das traditionelle Dreikönigstreffen des HANDWERK.NRW statt. 

Die Begrüßung, verbunden mit einführenden Worten wurde von Präsident Andreas Ehlert vorgenommen. Dem folgte der musikalische Beitrag der Sternsinger.

Festredner war dieses Jahr Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur für Elektrizizät, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen. Er sprach zum Thema:

Welche Wege führen aus der Energie- und Gaskrise?

Müller konnte eine positive Bilanz der bisherigen Arbeit ziehen und sieht die Energiesicherheit in diesem Winterhalbjahr als gesichert. Für den nächsten Winter wünscht er sich eine anhaltenden Einsparbereitschaft bei Bevölkerung und Wirtschaft. 

Ein weiterer Gast war neben vielen VertreterInnen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft Mona Neubaur, stellv. Ministzerpräsidentin NRW

Als Gast war Dipl.Ing. André Brümmer für die AGS wieder dabei. 

Pos.- Papier "Infrastruktur" der Bundes- SPD

Der Bundesvorsitzende der AGS und Mitglied im SPD- Parteivorstand, Ralph Weinbrecht informiert:

 

SPD beschließt Infrastruktur-Papier:

Starke Infrastruktur für Deutschlands Zukunft

Deutschland ist ein starkes Land. Entscheidungen, die wir heute treffen, sind wegweisend dafür, dass wir auch in 20, 30 Jahren erfolgreich sind. Die öffentliche Infrastruktur ist dafür ein entscheidender Faktor. Sie war über viele Jahrzehnte ein Garant für den wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands, Aufstiegschancen und den Zusammenhalt unserer Gesellschaft.

Unser Land steht wie andere Industrienationen inmitten einer weitreichenden Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft. Dazu gehört die weitgehende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft ebenso wie ihr Umbau hin zur Klimaneutralität. Durch Putins Überfall auf die Ukraine muss die sozialökologische Transformation unter dem Druck gestiegener Preise in schnellerem Tempo gelingen. Wir wollen, dass Deutschland diesen Weg erfolgreich gehen kann.

Die Resilienz unserer Gesellschaft angesichts der Herausforderungen hängt maßgeblich von der Qualität der Infrastruktur unseres Landes ab – und zwar auf individueller, gesellschaftlicher und ökonomischer Ebene. Die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes verdienen eine verlässliche, wettbewerbsfähige und auf die Zukunft ausgerichtete Infrastruktur.

Zu unserer öffentlichen Infrastruktur gehören nicht nur Schienen, Straßen und Brücken, die Stromnetze, Gas- und Wärmeleitungen, Wasser- und Abwasserinfrastruktur, Glasfaser und Mobilfunknetze. Wir verstehen auch unser Bildungssystem von der Kita bis zum Betrieb oder der Universität, die öffentliche Verwaltung, die Gesundheitsversorgung und die wohnortnahen Unterstützungsangebote für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen als fundamentale Teile der Infrastruktur unseres Landes.

Ebenso fundamental wichtig ist die Schaffung und Aufrechterhaltung „sozialer Orte“ der Freizeitgestaltung und der so genannten Daseinsvorsorge (wie Schwimmbäder, Bibliotheken), an denen gesellschaftliches Miteinander und demokratischer Austausch in der Nachbarschaft erlebt und gelebt werden kann. Die flächendeckend gute Qualität unserer Infrastruktur und der Zugang dazu sind entscheidende Faktoren dafür, ob Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen in unserem Land diese vor uns liegenden Veränderungen gut und erfolgreich meistern können. Sie sind somit mitbestimmend für den Zusammenhalt und das demokratische Miteinander in unserer Gesellschaft.

Die im internationalen Vergleich hervorragende deutsche Infrastruktur war immer wichtiger Standortvorteil für unsere Unternehmen auf dem Weltmarkt: verlässliche und pünktliche Logistik, sichere Energieversorgung, rechtssichere Verwaltung, Orte des sozialen Miteinanders, gute und gerechte Bildung und nicht zuletzt hervorragend ausgebildete Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Sie haben es ermöglicht, dass es über unser ganzes Land verteilt zahlreiche deutsche Weltmarktführer gibt – vom Mittelstand bis hin zu großen Unternehmen. Diese Infrastruktur hat nicht nur Innovationskraft, Effizienz und Qualität „made in Germany“ hervorgebracht. Sie hat ebenfalls individuelle Aufstiegs- und Entfaltungsmöglichkeiten in unserer Gesellschaft ermöglicht, unabhängig von Beruf und Einkommen der Eltern, unabhängig vom Aufwachsen in Stadt oder Land.

Sie war und ist eine entscheidende Grundlage für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft, weil sie allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern den grundsätzlich gleichen Zugang zu elementaren Gütern bietet. Damit sichert sie nicht nur individuelle Chancen, sondern auch den sozialen Frieden.

Diese Errungenschaften unserer Gesellschaft tragen wir in die Zukunft. Wir bewältigen die aktuellen Krisen und arbeiten gleichzeitig aktiv an einer starken Zukunft für unser Land. Dafür braucht es ein Comeback der Infrastrukturpolitik für das 21. Jahrhundert.

 

Beratung von KMU wird gefördert

Nun steht es im Bundesanzeiger und ein Ziel auch der AGS ist umgesetzt:  

Förderung, die Erfolgsaussichten, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und Anpassungsfähigkeit von KMU auf der Grundlage der Hilfe zur Selbsthilfe erhöt!