AGS: Selbständige in der SPD

Für eine soziale, nachhaltige und ökologische Wirtschaft

Verbandsgespräche III
Screenshot der Hybrid- Veranstaltung

Berlin, 1. Juli 2022: Anlässlich einer in Präsenz abgehaltenen Vorstandssitzung der AGS konnten im Vorfeld der Sitzung Vertreter des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK)  begrüßt werden: Dr. Christoph KonradGeschäftsführer und 
Leiter des ZDK-Hauptstadtbüros sowie 
Alex Jan Erdmann (Politischer Referent ZDK).

Verbandsgespräche II
v. li. n.r.:B.Törkel, S.Kirchhof, C.Bielefeld, R.Weinbrecht, M.Wansleben, A.Bieber

Berlin, 1. Juli 2022: Eine Abordnung des AGS- Bundesvorstandes traf sich mit Martin Wansleben, dem Generalekkretär des DIHK.

Die AGS pflegt regelmäßige Verbandsfespräche mit dem DIHK. Diese Termine dienen dem Austausch. Häufig finden sich gemeinsame Positionen.

Verbandsgespräche I
V.li.n.r.: A.Bieber, S.Kirchhof, R.Weinbrecht, Holger Schwannecke, C.Bielefeld

Berlin, 1.07.2022

Eine Abordnung des Bundesvorstandes der AGS war zu Gast bei Holger Schwannecke, dem Generalsekretär des ZDH.

Der Tradition regelmäßiger Arbeitstreffen folgend wurden wieder Anliegen des Handwerks und auch allgemeine, aktuelle Propbleme erörtert.

 

Alarmplan Gas: KMU´s sind bedroht!

Berlin, 24.06.2022: Nach Abstimmung innerhalb der Bundesregierung hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz am Donnerstag die Alarmstufe des Notfallplans Gasausgerufen. Die Versorgungssicherheit ist gewährleistet. Aktuell sind Gasmengen am Markt verfügbar und werden eingespeichert. Sollte Russland jedoch weiterhin seine Lieferungen einschränken, können die Gasspeicher ohne zusätzliche Maßnahmen kaum den gesetzlich vorgeschriebenen Füllstand von 90 Prozent bis Dezember erreichen.

Link zu Information der Bundesregierung

 

Ralph Weinbrecht, Bundesvorsitzender der AGS:

"Auch KMU´s sind durch Energiemangel bedroht: Durch ihren Anteil an bestehender Wertschöpfungsketten, durch eigenen Energiebedarf  und durch finanzielle Engpässe bei den Konsumenten!"

Heil übernimmt AGS- Forderungen

Arbeitsminister Hubertus Heil vertritt, für was sich auch die AGS sich einsetzt:

Ukraine-Ge­flüch­te­te brau­chen Ar­beits­markt-Per­spek­tive

 

18. Mai 2022: Hubertus Heil in der Regierungsbefragung im Bundestag:  

Die große Zahl der Geflüchteten aus der Ukraine werde ab 1. Juni mit der Gruppe der anerkannten Asylbewerber gleichgestellt, sie hätten damit den vollen Schutz der Krankenversicherung. Die Regierung habe die Voraussetzungen für den rechtlichen Zugang zum Arbeitsmarkt geschaffen. Die Geflüchteten müssten Zugang zur Sprachehaben, die Kinderbetreuung müsse gewährleistet sein, die Anerkennung vonBerufsabschlüssen müsse beschleunigt werden und sie müssten eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt erhalten.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und auch sein Bereich hätten ihre Sprachkurse für die Geflüchteten geöffnet, die ein sehr hohes Ausbildungsniveau mitbrächten. Die Wirtschaft und die Bundesagentur für Arbeit arbeiteten unbürokratisch zusammen, denn es gelte, keine Zeit zu verlieren.

LINK

Dazu ergänzend: 

24.5.2022, Tagesschau 

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil dringt auf beschleunigte Berufsanerkennungsverfahren für Geflüchtete aus der Ukraine. "Ich habe die Jobcenter angewiesen, dass sie erstmal sofort erfassen, in welchem Beruf die Menschen früher gearbeitet haben, damit sie sich gezielt auch in den Kompetenzen bewerben können, die sie haben", sagte Heil im Interview von NDR Info.

Solche Erleichterungen seien in Deutschland seit 20 Jahren überfällig, so der Minister. "Das brauchen wir künftig ohnehin, weil wir gezielte Fachkräfte-Einwanderung brauchen werden."